Widerruf von Darlehensverträgen bleibt weiterhin möglich!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Neues aus dem Bank- und Kapitalmarktrecht, News zum Zivilrecht
Darlehensverträge können weiterhin widerrufen werden. Eine Ausnahme hiervon gilt nur für bestimmte Verträge

Nach Inkrafttreten des „Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften“ sind Verbraucher vielfach verunsichert, ob ein Widerruf ihrer Darlehensverträge gegenüber ihrer Bank überhaupt noch Sinn macht. Im Rahmen einer Übergangsvorschrift hatte der Gesetzgeber geregelt, dass ein Widerruf nur noch bis zum Stichtag 21.06.2016 möglich ist. Diese Frist ist zwischenzeitlich verstrichen, ein Widerruf erscheint ausgeschlossen. Grundsätzlich würde den Verbrauchern damit der Vorteil einer vorzeitigen Umschuldung des Darlehens zu aktuell günstigen Zinsen ohne Anfall einer Vorfälligkeitsentschädigung entgehen, sofern die Widerrufsbelehrung fehlerhaft war.

Was Darlehensnehmer oftmals nicht wissen: Diese Regelung gilt nicht für jeden Darlehensvertrag! Der Gesetzgeber wollte die Widerrufsmöglichkeit nur für sog. Altverträge, die zwischen dem 01.09.2002 und dem 10.06.2010 abgeschlossen wurden, beschränken. Die folgende Aufstellung soll Verbrauchern einen Überblick über die Fallkonstellationen geben, in denen ein Widerruf weiterhin möglich ist.

1. Darlehensverträge, die ab dem 11.06.2010 abgeschlossen wurden

Für die sogenannten Neuverträge bleibt die Widerrufsmöglichkeit weiterhin bestehen. Wie uns aus den von geführten Verfahren bekannt ist, sind auch viele der dortigen Widerrufsbelehrungen mit Fehlern behaftet.

2. Bei Haustürgeschäften

Diejenigen Verträge, die im Rahmen eines Haustürgeschäfts abgeschlossen wurden, bleiben aufgrund ihrer „Überrumpelungssituation“ weiterhin schützenswert. Bei Haustürgeschäften ist der Widerruf nur dann ausgeschlossen, wenn die beiderseitigen Leistungen aus dem Darlehensvertrag bei Ablauf des 21.05.2016 vollständig erbracht worden sind. Ist dies nicht der Fall, erlischt das Widerrufsrecht erst einen Monat nach vollständiger Erbringung der beiderseitigen Leistungen aus dem Vertrag. Vor dem 01.09.2002 abgeschlossene Haustürgeschäfte bleiben weiterhin widerruflich.

Für obige Vertragstypen besteht ein Widerrufsrecht somit auch weiterhin. Ebenso bleibt die Unwirksamkeit der Widerrufsbelehrung Voraussetzung, um in den Genuss der Vorteile eines Widerrufs zu kommen. Gerne überprüfen wir Ihren Darlehensvertrag.

Kristin Kondziella, Rechtsanwältin